• Das AOZ

Kompetenz

Wir sind ein kompetentes und eingespieltes Team aus Anästhesisten, OP-Schwestern, operationstechnischen Angestellten (OTA), Gesundheits- und KrankenpflegerInnen sowie medizinischen Fachangestellten (MFA). Unsere erfahrene MitarbeiterInnen, regelmäßige Fort- und Weiterbildung sowie Teambesprechungen runden das Profil ab.

Anästhesie:
Im AOZ Kempten arbeiten Fachärzte für Anästhesie mit jahrelanger Erfahrung im ambulanten Bereich, Kinderanästhesie, Notfall- und Intensivmedizin.

Operateure:
Die Operateure sind Fachärzte für Orthopädie, Unfallchirurgie,
Allgemeinchirurgie, Kinderchirurgie oder Gynäkologie.

Nichtärztliche MitarbeiterInnen:

  • Fachschwestern für den OP-Bereich
  • Fachschwestern für Anästhesie und Intensivmedizin
  • Gesundheits- und Krankenpfleger
  • Medizinische Fachangestellte mit Zusatzausbildung: Ambulantes Operieren
    für Medizinische Fachangestellte.

Sicherheit

Unsere drei modernen und großzügigen Operationssäle sind auch für endoskopische und arthroskopische Eingriffe ausgerüstet; ein neues Durchleuchtungsgerät vermindert die Strahlenexposition und damit die Strahlenbelastung bei Röntgenaufnahmen für Patienten und Mitarbeiter. Neue und hochwertige Anästhesietechnik und TIVA-Pumpen, EEG-Monitoring, Sonografiegerät sowie Nervenstimulatoren ermöglichen Narkosen und Anästhesien auf höchstem Niveau.

Im Aufwachbereich stehen bis zu 15 Überwachungsplätze zur Verfügung, die (wie die OP-Arbeitsplätze) mit komplettem Vitaldatenmonitoring und elektronischem Narkoseprotokoll ausgestattet sind. So ist eine akustische und optische Alarmierung jederzeit möglich.

Geschultes Fachpersonal steht sowohl im Operations- wie auch im Aufwachraumbereich zur Verfügung und kümmert sich um das Wohlbefinden und die Sicherheit der Patienten.

Ambiente

Der helle und freundliche Empfangs- und Wartebereich mit Kinderspielecke und das Arztzimmer sind mit einem Tageslicht-adaptierten Beleuchtungssystem ausgestattet und klimatisiert. Kurze Wege durch ein sinnvolles Raumkonzept und Barrierefreiheit sind selbstverständlich. Derzeit haben wir eine Bilderausstellung der Künstlerin Frau Sarapak im Empfangsbereich, dem Wartezimmer und dem Arztzimmer.

Die Umkleiden sind in eine Ein- und Ausschleusezone getrennt und für die Kleidung stehen Schränke zur Verfügung. Die Patientenliegen sind durch Vorhänge in freundlichen Farben voneinander getrennt, so dass die Privatsphäre erhalten bleibt. Durch die verglaste Außenwand kommt Tageslicht in den Aufwachraum, ein integrierter Sichtsschutz verhindert neugierige "Einblicke".

Die helle und freundliche Farbgebung, die vom Bodenbelag über die Vorhänge bis zur Einrichtung aufeinander abgestimmt ist erzeugt ein engenehmes optisches Raumklima.

Qualität

Die Patientensicherheit steht bei uns an erster Stelle, was sich in unseren Qualitätssicherungssystem, dem Qualitäts- und dem Hygienemanagement zeigt. Ausserdem nehmen wir am Modul AMBU-KISS (Surveillance von postoperativen Wundinfektionen nach ausgewählten ambulanten Indikatoroperationen) teil.

Qualitätssicherung QS:

  • Das AOZ Kempten nimmt am AQS-1 System (Fa. Medicaltex – München) teil.
  • Über einen Fragebogen wird die Qualität der Behandlung aus Sicht des Patienten unter Hinzuziehung von  Daten der Operation und der Narkose vierteljährlich erfasst und in Form eines Qualitätsberichtes zusammengefasst.
  • Aus den Daten der Einzelauswertungen wird ein Qualitätsbericht generiert, damit ein Vergleich mit anderen OP-Zentren ermöglicht wird.

Die Daten können abgefragt werden über: www.patientenallee.de

Qualitätsmanagement:

  • Das AOZ Kempten ist  in das Qualitätsmanagementsystem des MVZ Immenstadt integriert.
  • Qualitätsmanagementbeauftragte des AOZ ist Frau Link Slotta.
  • Dr. Fischer hat die Zusatzbezeichnung „Ärztliches Qualitätsmanagement“ der Bayerischen Landesärztekammer und ist zertifizierter QEP® - Trainer. (QEP ® = Das Qualitätsmanagementsystem der Kassenärztlichen Bundesvereinigung: Qualität und Entwicklung in Praxen).
  • Qualitätsmanagementbeauftragte des Medizinischen Versorgunszentrums (MVZ) Immenstadt ist Frau Fügenschuh.
  • Wir führen regelmäßige Teambesprechungen (jeden letzten Freitag im Monat von 7:00 – 8:00 Uhr) durch und bauen ein Fehlermeldesystem auf.
  • Alle Mitarbeiter sind in die Gerätschaften gemäß MPV eingewiesen

Innovation

Im AOZ Kempten setzen wir Innovationen zugunsten unserer Patienten möglichst zeitnah um.

Elektronisches Narkoseprotokoll
Das elektronische Narkoseprotokoll führt zu einer Nutzer-unabhängigen und fortlaufenden Dokumentation im Gesamtbereich der Anästhesie, vom Zeitpunkt der Operationsvorbereitung über die Narkose bis hin zur Betreuungsphase im Aufwachraum. Es werden die Vitalparameter, wie Herzfrequenz, Blutdruck, pulsoxymetrisch gemessene Sauerstoffsättigung und zusätzlich die Beatmungsparameter aus den Narkosegeräten, inspiratorische und exspiratorische Atemgasparameter dokumentiert. Das System funktioniert weitgehend artefaktfrei und sehr zuverlässig. Ebenso können Prozessparameter, wie OP-Nutzungszeiten, Operations- und Narkosedauer, Verweildauer im Aufwachraum gegebene Medikamente und Infusionen korrekt erfasst werden. Für die Dokumentation stehen auch ICD- und OPS-Datenbanken ebenso wie Verbrauchsmateriallisten im Hintergrund zur Verfügung.

Ist die Behandlung im AOZ abgeschlossen, kann das elektronische Narkoseprotokoll entweder digital gespeichert oder bei Bedarf ausgedruckt werden.

Somit wird eine sorgfältige Dokumentation unter Entlastung des Personals, welches sich auf die Patientenbetreuung fokussieren kann, ermöglicht.

Das elektronische Narkoseprotokoll steht im AOZ an den Vorbereitungsplätzen, in den OP-Sälen und an jedem Aufwachraumplätzen zur Verfügung.

Wir nutzen das eAR-System der Firma Lowteq aus Köln. 

weiter lesen …

Totale Intravenöse Anästhesie:
Die TIVA (=totale intravenöse Anästhesie) ist eine Neuentwicklung aus der Anästhesieforschung. Traditionell werden Vollnarkosen in Deutschland als sog. „balancierte Anästhesien“ durchgeführt. D. h.: Einleitung (Schlafinduktion) erfolgt mittele eines intravenös verabreichten Hypnotikums (z.B.: Propofol®, Trapanal®) und die Aufrechterhaltung der Narkose wird mittels eines Narkosegases im Rahmen einer Inhalationsanästhesie bewerkstelligt (Sevofluran, Desfluran), teilweise noch unter Beimischung eines dritten Gases (Lachgas, N2O). Zusätzlich wird die Anästhesie (Schmerzfreiheit) mit Bolusgaben eines Opiates (Alfentanil, Sufentanil, Fentanyl) durchgeführt. Bei Bedarf kommt noch eine dritte Substanzgruppe, die Muskelrelaxantien ins Spiel.
Dieses Vorgehen ist etabliert, hat aber einige Nachteile:
Narkosegase und Muskelrelaxantien können das Krankheitsbild einer malignen Hyperthermie auslösen, welches bei verzögerter Diagnosestellung und Therapieeinleitung potentiell tödlich sein kann.
Außerdem können bei einem nicht unerheblichen Teil der Patienten postoperativ Übelkeit und Erbrechen ausgelöst werden.
Die Verabreichung von Einzeldosen (= Bolusgabe) führt zu schwankenden Blutspiegeln, d.h. letztendlich zu einer wechselnden Narkosetiefe. Daher ist nach Gabe der Medikamente eine tiefe Narkose anzunehmen, die aber im Verlauf bis zur nächsten Gabe, je nach Halbwertszeit der Medikamente, nachlässt.

EEG-Monitoring:
Warum ist eine EEG-Überwachung während der Narkose sinnvoll?
EEG ist die Abkürzung für ‘Elektroenzephalogramm’. Unter einem Elektroenzephalogramm versteht man eine Aufzeichnung der Hirnströme. Zur Messung des EEG werden spezielle Elektroden an der Kopfhaut angebracht. Diese leiten die Hirnströme an ein EEG-Messgerät weiter, welches das EEG in Form einer Kurve aufzeichnet und auswertet. Eine solche EEG-Kurve ermöglicht die Beurteilung der Hirnfunktion.
Welche Vorteile hat die Nutzung des EEG in der Anästhesie?
Die Hirnfunktion wird in charakteristischer Weise von Medikamenten beeinflusst. Dies lässt sich an Veränderungen im EEG des Patienten ablesen. Die Aufzeichnung und computergestützte Auswertung des EEG bieten somit eine Reihe von Vorteilen. Hierzu gehören:
Kontrolle der Schlaftiefe während der Narkose:
Eine kontinuierliche EEG-Überwachung während der Narkose erleichtert die Kontrolle der Schlaftiefe des Patienten. Dadurch lassen sich Narkosemittel besser dosieren. Unnötig lange Verweildauern im Aufwachraum bzw. zur Nachbeatmung auf der Intensivstation werden vermieden.
Frühzeitiges Erkennen von Gefahrensituationen:
Mögliche Gefahrensituationen für den Patienten, wie z.B. eine Unterversorgung mit Sauerstoff oder das Auftreten von Krampfpotenzialen, lassen sich durch eine EEG-Kontrolle frühzeitig erkennen.
Welche Patienten profitieren besonders von der EEG-Überwachung?
Kinder und ältere Personen profitieren besonders von der schonenden Narkoseführung anhand des EEG. Bei Kindern ist die Dosisfindung der Narkosemittel erschwert. Viele Medikamente sind für Kinder nicht oder nur eingeschränkt zugelassen. Die Dosierung orientiert sich häufig an Erfahrungen bei Erwachsenen. Die Gefahr von Fehldosierungen ist somit erhöht. Bei älteren Personen ist der Dosisbedarf oft niedrig; sie haben häufig Begleiterkrankungen und eine eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit.
Sinnvoll ist das EEG-Monitoring aber bei Patienten jeden Alters, denn die erforderliche Narkosemitteldosis streut von Person zu Person stark. Die computergestützte EEG-Überwachung hilft bei der Einstellung der optimalen Dosis und trägt zur Patientensicherheit bei.
Mithilfe des EEG-Monitorings lässt sich der individuelle Propofolbedarf in Abhängigkeit von Geschlecht, Alter und der Opioidauswahl ermitteln.
Leider ist diese echte Innovation nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung eingeschlossen. Daher muss bei Inanspruchnahme durch den Patienten diese Leistung als sog. Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) erstattet werden.

Qualitätsmanagement:
Das AOZ Kempten wird in das Qualitätsmanagement des MVZ Immenstadt eingebunden. Hier sind wir dabei, die entsprechenden Anpassungen und Dokumentation unserer Prozesse und Abläufe vorzunehmen. Seit 28.11.2012 ist das AOZ Kempten nach DIN EN ISO von der DEKRA im Rahmen eines externen Audits zertifiziert. Damit betreiben wir einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess und werden ein Fehlermanagement etablieren. Dr. Fischer hat die Zusatzausbildung „ärztliches Qualitätsmanagement“. In Zusammenarbeit mit der QM-Beauftragten des MVZ Immenstadt und regelmäßige Teambesprechungen kann ein Qualitätsmanagement gelebt werden.

Qualitätssicherung:
Für alle ambulanten Eingriffe, die im AOZ Kempten erbracht werden läuft eine Qualitätssicherung mithilfe des AQS-1 Systems (Fa. Medicaltex, München) mit.
Sowohl operative als auch anästhesiologische Parameter werden erfasst, ebenso findet eine Beurteilung des Gesamtprozesses durch den Patienten unter Einschluss der postoperativen zwei Wochen statt. Diese Daten werden über Fa. Medicaltex zusammengeführt, ausgewertet und als Qualitätsbericht vierteljährlich an uns zurück gekoppelt.
So sind wir über den Stand und die Entwicklung unserer erbrachten Qualität kontinuierlich informiert. Die Daten sind auch in aufbereiteter Form über www.patientenallee.de einsehbar.

Integrierte Versorgungsverträge:
Integrierte Versorgung ist ein relativ neuer Baustein im SGB V und eine Möglichkeit, innovative Versorgungsformen auch im ambulant-operativen Bereich zu etablieren.
Seit Juni 2012 haben wir einen IGV-Vertrag über die Managementgesellschaft Micado-health-care aus Hamburg, die es vielen BKK-Versicherten ermöglicht, an dieser Versorgungsform teilzunehmen. Nur Einrichtungen mit einem etablierten Qualitätsmangement und einer durchgehenden Qualitätssicherung sowie einem entsprechendem Hygienemanagement können an IGV-Verträgen teilnehmen. Momentan sind wir mit diversen Krankenkassen in Gesprächen um diese Versorgungsform für einen größeren Teil unserer Versicherten zu etablieren. Damit können interdisziplinäre und sektorenübergreifende Konzepte umsetzen und uns als interessanter Partner für Patienten, Operateure und Krankenkassen etablieren.

Das AOZ

Das AOZ Allgäu / Betriebsstätte Kempten ist ein Gemeinschaftsunternehmen des Klinikum Kempten-Oberallgäu und des MVZ Immenstadt.
Seit 12. März 2012 ist das AOZ in neuen Räumlichkeiten im Ärztehaus am Klinikum tätig. Hier stehen auf mehr als 500 qm Einrichtungen zum ambulanten Operieren auf höchstem räumlichem und technischem Niveau zur Verfügung.
Die Leitung des AOZ hat zum 1.Januar 2012 Dr. Guntram Fischer, Facharzt für Anästhesie, übernommen.
Es werden seit dem Operationen aus den Bereichen Orthopädie, Unfall- und Allgemeinchirurgie, Gynäkologie sowie Kinderchirurgie erbracht.
Das AOZ stellt OP- und Anästhesiepersonal wie auch medizinische Fachangestellte zur Verfügung und die komplette fachärztliche anästhesiologische Versorgung prä-, intra- und postoperativ sicher.
Die Operateure sind in eigener Praxis tätige Fachärzte und operativ tätige Kolleginnen und Kollegen aus dem Klinikum Kempten.
Die Ausstattung der drei großzügigen modernen OP-Säle (RLT Ib) ist dem breiten operativen Spektrum angepasst und umfasst u.a. auch entsprechende Einrichtungen für die minimal-invasive Chirurgie mit Arthroskopie- und Endoskopietürmen sowie einem neuen C-Bogen für die intraoperative Röntgendiagnostik.
In den Aufwachräumen stehen bis zu 15 Plätze zur Verfügung, alle mit komplettem Vitaldatenmonitoring ausgestattet.
Das AOZ kann ein umfangreiches Spektrum an modernen Narkose- und Regionalanästhesieverfahren anbieten, wie totale-intravenöse-Anästhesie (TIVA), Inhalationsanästhesien und Regionalanästhesieverfahren als single-shot oder kontinuierliche Techniken.
Für ultraschall-gesteuerte periphere Nervenblockaden ist neben dem bisherigen Goldstandardverfahren der elektrischen Nervenstimulation ein hochauflösendes Sonografiegerät vorhanden (dual-guidance-Prinzip).
Ein freundlicher und heller Empfangsbereich mit Warte- und Arztzimmer schaffen eine angenehme Atmosphäre.
Die Versorgung über die Zentrale Sterilgutaufbereitung des Klinikums Kempten ermöglicht auch hier die Einhaltung höchster Qualitäts- und Hygieneansprüche.
Das AOZ Kempten nimmt am Qualitätssicherungssystem für ambulante Operationen (AQS-1) der Firma medicaltex in München und am AMBU-KISS System (Surveillance von postoperativen Wundinfektionen nach ausgewählten ambulanten Indikatoroperationen) beim nationalen Referenzzentrum in Freiburg teil.
Das Qualitätsmanagementsystem nach DIN / ISO ist im Aufbau und wird Ende 2012 zertifizierbar sein.
Integrierte Versorgungsverträge sind zwischen dem AOZ Kempten und Micado-health-care (Hamburg) abgeschlossen.