• Glossar

A

Analgesie

Aufhebung der Schmerzempfindung

Anästhesie

Ausschaltung der Schmerzempfindung infolge von Narkose oder lokaler Schmerzbetäubung

Antiemetikum

Mittel gegen Erbrechen

Antihistaminikum

Mittel zur Blockade der Histaminfreisetzung

Axilläre Plexusanästhesie

Betäubung im Bereich der Achselhöhle (Axilla) für Eingriffe an Hand und Ellenbogen.

D

Distaler Ischiadikusblock

Regionalanästhesieverfahren, bei dem der untere Bereich des Ischias-Nerven betäubt wird. Eignet sich für Eingriffe am äusseren Sprunggelenk und dem gesamten Fuß.

E

EEG

Elektro-Enzephalogramm, Hirnstrommessung

EEG-gestützte Narkoseführung

Kontrolle der Narkosetiefe bei Vollnarkose mittels EEG zur Aufrechterhaltung der optimalen „Narkosetiefe“.

F

Femoralisblock

Regionalanästhesieverfahren zur Betäubung des Femoralisnerven im Bereich der Leiste. Ideales Verfahren zur Schmerzausschaltung nach größeren Eingriffen im Kniebereich (Kreuzband-Ersatz, Kniescheiben-Operationen).

G

Gasnarkose

Narkoseform, bei der die Aufrechterhaltung des Schlafes durch Narkosegase (Sevofluran, Desfluran) erreicht wird.

I

Interkalenäre Plexusanästhesie

Betäubung von Nerven im Bereich des Halses (interskalenär) für Eingriffe imSchulterbereich.

Intubation

Einführung eines Beatmungsschlauches in die Luftröhre

Ischiadikus-Block

Betäubung des Ischias-Nerven. In Kombination mit dem Femoralis-Block kann das gesamte Bein betäubt werden.

K

Katheter

Sonde, Kunststoffschlauch

Kontinuierliche Regionalanästhesie

Technik der regionalen Anästhesie, bei der mittels eines Katheters ein örtliches Betäubungsmittel kontinuierlich an einen Nervenstamm oder Plexus verabreicht wird. Damit sind mehrtätige Schmerzausschaltungen möglich

L

Lachgas

Häufig verwendetes zusätzliches Gas bei der Gasnarkose. Hat analgetische (=schmerzlindernde Wirkung)

Larynxmaske

Kehlkopfmaske zur Beatmung (ohne Intubation der Luftröhre).

Lokalanästhetikum

Substanz zur örtlichen Betäubung.

P

PDCA

plan-do-check-act. Vorgehensweise zur Optimierung von Prozessen / Abläufen im Qualitätsmanagement. Auch Deming-Zyklus genannt.

Plexusanästhesie

Betäubung eines Nervengeflechtes zur Ausschaltung der Schmerzempfindung

PONV

Post operative nausea and vomiting (= postoperative Übelkeit und Erbrechen)
Häufige Folgeerscheinung nach Gasnarkosen.

Q

QM

Qualitätsmanagement

R

Regionalanästhesie

Teilbetäubung von Nerven oder Nervenbündeln peripher: für Operationen an den Gliedmassen (Armen oder Beinen)
zentral: rückenmarksnahe Technik, z.B.: zur Betäubung eines ganzen Beines oder auch der unteren Körperhälfte für Eingriffe an den Beinen, dem Genitale, der Analregion oder auch des Unterbauches geeignet. 

T

TIVA

Totale intravenöse Anästhesie. Narkoseform, bei der das Schlaf- und Schmerzmittel über eine Vene verabreicht werden.

Trachea

Luftröhre

Tracheotomie

Luftröhrenschnitt

V

Vertikal-infraklavikuläre Plexusanästhesie

Betäubung im Bereich des Schlüsselbeins (Klavikula) für Eingriffe an Hand. Ellbogen und Operarm.